Flucht, Zeitzeugen, Politik, West, Ost

Erstes Passierscheinabkommen

Video laden...

Orte im Video

Info zum Video

Die Mauer wird zum ersten Mal ein bißchen durchlässiger. Mit dem Passierscheinabkommen vom 17. Dezember 1963 dürfen West-Berliner 28 Monate nach dem Mauerbau über Weihnachten ihre Verwandten im Ostteil der Stadt besuchen.

Mehr als 700.000 West-Berliner nutzen diese lang ersehnte Gelegenheit, ihre Lieben auf der anderen Seite der Mauer wiederzusehen. Vom 19. Dezember bis zum 5. Januar gibt es rund 1,2 Millionen Besuche.

Die Anträge auf Passierscheine werden von Mitarbeitern der DDR-Post bearbeitet. Die sind zwar staatliche Bedienstete, jedoch keine Hoheitsträger wie Polizei- oder Zollbeamte. Die Bundesrepublik betrachtet das Passierscheinabkommen deshalb als verwaltungstechnische Vereinbarung und sieht in ihm keine Anerkennung der DDR. Das SED-Regime bemüht sich dagegen, das Abkommen als völkerrechtlichen Vertrag erscheinen zu lassen.

Insgesamt werden bis 1966 vier Passierscheinabkommen ausgehandelt.


Orte

  • Bahnhof Friedrichstraße
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,520288
    Längengrad
    13,386717
  • Bornholmer Straße
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,554323
    Längengrad
    13,4025712
  • Heinrich-Heine-Straße
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,5079941
    Längengrad
    13,4141298
  • Invalidenstraße
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,5291873
    Längengrad
    13,3784823
  • Sonnenallee
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,4748634
    Längengrad
    13,4538055
  • Chausseestraße
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,5387322
    Längengrad
    13,3769708
  • Oberbaumbrücke
    Zeitpunkt der Einblendung
    1
    Breitengrad
    52,5012424
    Längengrad
    13,4450414